Line-Up 2014

Liebe WISPAraner!

Das Line Up für 2014 steht endlich fest! Änderungen können wir leider nie ausschliessen.

Zur Zeit sind noch keine weiteren Infos (Fotos, Vorstellung, Links, Kontaktinfo etc.) vorhanden, wir fügen diese nach und nach ein, wenn sie bei uns eintrudeln. Deshalb: öfter mal reinschauen :)

Freitag 15.August

16.15 - 17.00 Uhr Acrobat Flavour
Acrobat Flavour sind vier charmante Musiker aus Lüdenscheid, NRW.
Gezwungen durch ein Versprechen an die Liebe nahm Singer/Songwriter Nic 2008 seine ersten selbstgeschriebenen Songs auf und stellte diese aus Neugier auf die Reaktionen ins Internet.
So lernte er Bassist Patrick kennen, der zügig Gitarrist Vince ins Boot holte.
Nach einiger Zeit fanden sie durch Zufall in Drummer Kevin das finale Puzzleteil und somit war die Band komplett.
Drei Jahre nach der Gründung begaben sich die Vier im Jahr 2012 an die Produktion ihrer '...love exists.' EP bestehend aus sechs selbstkomponierten Songs, die schließlich am 10. Mai 2013 released wurde.
Ihren Stil beschreiben sie selbst als Britrockindiepop, eine Mischung aus Oasis und Jimmy Eat World.
Im April 2014 erschien ihre zweite EP namens "Nothing Like The First Kiss".

Facebook 

17.30 - 18.15 Uhr Leichenwetter

BANDINFO (Stand 03/2014)
Gewebt aus Gothic Rock/Metal und neuer Deutscher Härte, bevölkern dunkle Rocker, symphonische
Stahlwelten, Midtempo und doomige Stücke leichenwetters Welt. Leichenwetter entstauben Werke verstorbener deutscher Dichter und kleiden sie in ein zeitgemäßes Gewand aus dunklem Metal mit klassischem und elektronischem Einschlag. Die 1996 gegründete Formation webt die tiefsinnigen und vielschichtigen Perlen der Lyrik in ein ebenso komplexes akustisches Kleid aus brachialen Gitarren und Streichern. Dabei verbinden sich Gedichte aus unterschiedlichen Epochen, vom Barock bis zum Expressionismus, mit der Musik aus einer Schnittmenge zwischen Gothic und Metal zu einem homogen-logischen Gesamtkonzept. So lüften Leichenwetter den Schleier des Vergessens von einigen Kleinoden der Dichtkunst und transportieren sie in einer Schnittmenge aus der Härte des Metal-Genres und Klassik Elektronik. atmosphärisch in Gegenwart. Die Textauswahl erfolgt ausschließlich nach individuellen Vorlieben und reicht von recht unbekannten Werken und Dichtern quer durch die literarischen Epochen bis hin zu bekannten Standardwerken. Die Band lässt auch die Klassiker des Deutschunterrichts wie den „Erlkönig“ nicht unberücksichtigt. Doch wer nun erwartet, die Band missioniert die Jugend der Welt, wird angenehm überrascht: Die Texte werden von Rockbariton Numen nahtlos rockig in die druckvollen, ausgefeilten Arrangements eingefochten.
Das Studioalbum „Letzte Worte“ war im Jahr 2005 kein Abschiedsgruß, sondern vielmehr der verheißungsvolle Start einer neuen, hungrigen Band mit einer gewaltigen Live-Erfahrung. An die Qualität des Debüts knüpfen Leichenwetter 2007 mit dem Album „Klage“ an, auf dem sie weitere Kleinode deutscher Dichter in völlig neuem Licht erstrahlen lassen. Nach einer Phase personeller Umorientierung im Jahre 2009 präsentieren sich Leichenwetter heute stärker denn je. Durch den Einfuss des Leichenschatten Voigt (ex-Phantoms of Future, Plastic, etc.) gewinnt der Anteil der klassischen Musik im Sound ein größeres Gewicht. Leichenwetter ziehen bei ihren zahlreichen Konzerten das Publikum durch ihre charismatische Bühnendarbietung in ihren Bann und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Durch bemerkenswerte Support-Konzerte (u.a. für Deathstars, Doro, Moonspell, Subway to Sally, Meggaherz, Tanzwut, The Vision Bleak, Nik Page, The Crüxshadows, Die apokalyptischen Reiter, etc.)
konnten sie sich eine ständig wachsende, treue Anhängerschaft erspielen.
Leichenwetter spielt zur Zeit ca. 30 Shows im Jahr und kann auf über 300 Shows zurückblicken.
Beschreibung
Gothik - Metal - Lyrik
Band
Gesang Numen
Gitarre Dawe
E-Bass Der Rittmeister
Schlagzeug Der Professor
Orchestraler Navigator Der Voigt

http://leichenwetter.com/

18:45 - 19:30 Uhr Fitches

Fitches

Fitches!

Und du denkst dir jetzt: „ Oh man, warum soll ich mir schon wieder eine mir unbekannte
Band anschauen?“
Nun vielleicht, weil -Fitches- nicht das sind, was man jeden Tag zu hören bekommt. Man
könnte jetzt natürlich vermuten, dass du denkst: „ Nicht schon wieder eine mir unbekannte
Band, die so tut, als wäre sie anders als andere mir unbekannte oder bekannte Bands.“
Aber mal ganz ehrlich, warum nicht mal vor die Tür und sich mit ein paar alkoholischen
Erfrischungsgetränken den rifflastigen Klängen dieser schweißtreibenden Band hingeben?


Wird es laut? Allemal!
Wird es wild? Auf jeden Fall!


Denn Peter (Git/Voc), Dennis (Voc), Tim (Bass/Voc) und Alessandro (Drums) haben
bereits einiges an Bühnenerfahrung gesammelt, bevor sie sich 2014 zusammengeschlossen haben.
Also schaut vorbei und verliert euch in dieser fulminanten Mischung aus Blues/Hard/
Stonerock.

20:00 - 21:30 Uhr Flash Forward

„All my bags are packed, I’m ready to go“, John Denver

Es kommt der Zeitpunkt in der Karriere einer Band, an dem sie sich auf ihre Wurzeln besinnen und zu ihrer Basis zurückkehren muss. FLASH FORWARD befinden sich momentan NICHT an diesem Punkt. Denn anstatt den bisher erfolgreich eingeschlagenen Weg einfach weiter zu beschreiten, ist es für die vier Jungs an der Zeit, die Marschrichtung in Richtung Decke auszurichten und eben diese zu sprengen.

„Far Away From Home"

Nachdem das Debütalbum „Games, Cheats & Fakes“ von 2011 (2013 auf Redfield Digital wiederveröffentlicht) noch in der heimatlichen Idylle das Licht der Welt erblickt hatte, stand für FLASH FORWARD fest, dass der Nachfolger nicht vor der eigenen Haustür in Wesel aufgenommen werden sollte, sondern dort wo man bereits seit einiger Zeit unterwegs war – weit weg von zu Hause. Also reiste die Band nach Berlin, um dort gemeinsam mit Flo Nowak (5BUGS) im Dailyhero Studio neue Songs zu produzieren.

Während Pop-Punk in den Anfangszeiten noch als das Maß aller Dinge galt, beschreibt dieser Stil die musikalische Zusammensetzung der zehn neuen Kompositionen nur noch unzureichend. Für Gitarrist und Sänger Flo steht fest: „Der Sound und die neuen Songs sind nicht nur ausgereifter und abwechslungsreicher, sie sind vor allem auch bewusster arrangiert.“ Als Ergebnis fliegt dem Hörer nun mehrstimmig arrangierter Alternative Rock um die Ohren, der internationale Vergleiche nicht scheut und demnächst auch im Vorprogramm von Bands wie JIMMY EAT WORLD, BIFFY CLYRO oder FALL OUT BOY neue Fans einsammeln könnte. Denn die Kombination aus technischer Begabung, dem Mut zur großen Geste und dem passenden Arrangement ist das, was bei hiesigen Bands doch allzu oft vermisst wird.
Auch das Spektrum der Themen wurde auf „Apollon“ erweitert. Inhaltlich stehen sich Songs gegenüber, die einerseits von Einsamkeit, Selbstzweifeln und Verrat handeln und auf der anderen Seite solche, die Mut, Lebensfreude und Neubeginn thematisieren. „Die Besonderheit auf „Apollon“ ist, dass jeder Song sowohl für sich alleine, als auch mit den anderen Songs im Kontext steht. Es wird nichts vorgegeben, aber es gibt trotzdem einen roten Faden, der sich durch das komplette Album zieht“, erklärt Gitarrist und Sänger Stefan. 2014 muss nicht mehr jeder Song von Liebe handeln.

„Are You Out There“

Wer aber nun befürchtet, Spontanität und Emotionen könnten hinter Konzept und Theorie zurückbleiben, sollte dringend diese Platte hören und FLASH FORWARD auf der Bühne sehen; denn dafür und darauf brennt die Band und das Markenzeichen, der teils vierstimmige Gesang wird auch hier eindrucksvoll dargeboten! Schlagzeuger Tino zufolge lautet der Plan für die kommende Zeit: „Ungezwungen Vollgas geben! In diesem Jahr wollen wir einfach soviel wie möglich spielen, auch mal das Ausland besuchen und jedes Festival mitnehmen.“

Benannt wurde das Album nach Apollon, dem römischen Gott des Lichts. Aber während der Protagonist auf „Apollon“ sein Zuhause verlässt, um das Licht und den Sinn des Lebens, zu finden, sind FLASH FORWARD schon einen Schritt weiter: Ihr Licht erhellt das Dunkel eines Konzertsaals und lässt die Gesichter der Hörer erstrahlen.

http://flash-forward-band.de/

 

22:00 - 0:00 Uhr N2H4

Legendärer Rückenwind

N2H4 - Raketentreibstoffrock aus Köln!
N2H4 = Hydrazine: Aufgrund seiner hochreaktiven Eigenschaften verwendet man Hydrazin vor allem als Raketentreibstoff. N2H4 stehen, trotz hörbarem australischem Riffrockeinschlag, für selbstständigen, tighten Heavy-Rock 'n' Roll "Made in Germany" mit Fußwippgarantie. Die Musik und Texte vermitteln Spaß und sorgen für eine gute Zeit beim Hörer. Gewollt und ungewollt werden in den Texten Rock'n'Roll-Klischees bedient, die die Old-School-Rock-Attitude der Bandmitglieder gut widerspiegeln. Wenn live unsere Rock'n'Roll Turbinen gezündet werden rockt die ganze Location und man merkt schnell, dass es sich um eine eingespielte Band handelt, die etwas von ihrem Handwerk versteht und zu unterhalten weiß. Am 22 Juni erscheint das in den Gernhartstudios produzierte 8-Track Debütalbum
HYDRAZINE:
Cover, Logo & Bandfotos stehen als Download auf der Homepage zur Verfügung.
5. Downburst (04:24) 1. Hydrazine (03:16)
6. Ball & Chain (05:42) 2. Loose The Blues (04:04)
7. Smoke & Sweat (04:26) 3. Mean Machine (03:51)
8. Mad Dog (04:22) 4. Powerage (03:52)
Gesamtspieldauer 34:02

Die Band N2H4 (engl. ausgesprochen: Enn Tu Äitsch Foa) existiert seit 2010 und
das Lineup besteht aus folgenden Rocketeers:
Sven Wolf aka Lobo (Vocals)
Jakob Timmermann aka Köbes (Leadguitar)
Kay Ernst aka Kernst (Rhythmguitar & backing vocals)
Ingo Böllecke aka OvA (Bass & backing vocals)
Oliver Röhl aka Ironramm (Drums & backing vocals)

www.n2h4.de

 

Samstag 16. August

15.00 - 15:45 Uhr FINKA

Hagen. Die verträumte Musiker-Stadt. Das Tor zum Sauerland. Die graue Perle in NRW ist FINKAs Heimat und hat schon so manchen guten Musiker hervorgebracht. Während die einen sich mittlerweile auf dem Jurysessel einer Casting-Show räkeln, geht FINKA den längeren Weg, um sich in die Ohren der Hörer zu spielen.  

FINKA ist powervoller Rock, aus Musik, die berührt und dabei nichts an Energie vermissen lässt. Die vier Musiker um Frontfrau Nina fanden sich Anfang 2013 aus verschiedenen Formationen zusammen und hielten es für sinnvoll mit ihren poppigen Melodien im Gepäck in die Welt da draußen zu ziehen. Seitdem bilden die drei Jungs Micha (Drums), Jens (Gitarre) und Robin (Bass) mit Ninas Stimme eine Symbiose aus Charme, dem alltäglichen Leben und fetten Rockriffs. Hier findet jeder sein ganz persönliches Ventil um einfach mal abzugehen! Reinhören, vorbeischauen, ausrasten...

 Booking:

Thorsten Harm

Rodeostar GmbH

Theodorstr. 41 P

22761 Hamburg

Tel.: 040-41005550

thorsten@rodeostar.de

www.rodeostar.de

WWW.FINKAMUSIK.DE

WWW.FACEBOOK.COM/FINKAMUSIK

16:15 - 17.17:00 Uhr Cold Revenge

COLD REVENGE

COLD REVENGE spielt traditionellen Heavy Metal mit unterschiedlichen Einflüssen. Fette treibende Gitarrenriffs in Verbindung mit eingängigen Melodien sollen unsere Zuhörer in den Bann ziehen. 

Bereits 2005 als Projekt gegründet wurde Ende 2007 das Lineup vervollständigt, um das Projekt auch live umzusetzen.

Alle Bandmitglieder haben Ihre Erfahrungen bereits in mehreren Bandprojekten vor COLD REVENGE (z.B. Reflection, Alien Beans, Spoonhead, Mad Leish) gesammelt.

2011 wurde im Studio die erste Demo-CD aufgenommen. Seitdem wurden weitere Songs geschrieben und verstärkt live präsentiert.

 

COLD REVENGE sind:

Rhythmguitar & Vocals:                Ralph „Erbse“ Somieski
Leadguitar:                                 Heino „Heino“ Drescher
Bass & Backing Vocals:                 Patrick „Opi“ Opitz
Drums:                                       Markus „Easy“ Hills

17:30 - 18:15 Uhr Custom Gauge

Unsere Sieger bei unserem Bandcontest "Rocking 4 Wispa II"

Vier Jungs und Ihre Musik. Seit 2005 zwischen Hardcore und Punkrock zuhause.
Ein Hobby und doch so viel mehr als das. Im Laufe der Jahre ist diese kleine Band zum festen Bestandteil Ihres Lebens geworden, für deren Fortbestand schon so manche Klippe umschifft wurde.

Schnelle energiegeladene Songs über Dinge die einen beschäftigen, die eigenen Dämonen
und alles was falsch läuft um einen herum.

Custom Gauge sind (v.l.n.r.)
Bass / Gesang Thomas
Gitarre Christopher
Drums / Gesang Mike
Gitarre Stefan

Genre: Punkrock / Hardcore
Gegründet: 2005
Heimatort: Schmallenberg (NRW)

Kontakt: Thomas Schneider
0178 – 44 85 412
hoschi-schneider@web.de
www.custom-gauge.de

facebook

18:45 - 19:30 Uhr Black Vulpine

Stoner Rock aus Dortmund

BLACK VULPINE sind seid 2004 zusammen, das Stoner- Quartett mit der weiblichen Front aus Dortmund hat damit begonnen seinen Klang zwischen Namen wie Kylesa, Baroness, Red Fang oder Queens of the Stone Age zu finden!
Früher haben sie als Newphoria, der Band Erfahrungen bei Shows gesammelt und waren im ganzen Land bekannt. Mit einem neuen Namen und einem raffinierten, dicken Sound veröffentlichte BLACK VULPINE im November 2013 eine 3-Song-Demo Moment of Collapse Rekorde.


Sarah Middeldorf - Vocals / Guitar
Daria Stirnberg - Guitar
Stefan Zachaias - Bass
Rüdiger Stirnberg - Drums

blackvulpine.com
facebook.com/blackvulpinemusic

20.00 - 21:30 Uhr When Trees Leave Wolves

WTLW

WHEN TREES LEAVE WOLVES

BIOGRAPHIE:

Am Anfang stand eine Frage: was wäre, wenn Country-Musik und tiefer, heftiger Rock gemeinsam ein Kind groß zögen?
Das wollten die Jungs von WTLW herausfinden. Nachdem sie nun alle aus den unterschiedlichsten Winkeln der Musikwelt stammen, haben sie sich zusammengesetzt und beschlossen einen Sound zu entwickeln, welcher diesem proletenhaften Hinterwäldlererbe gerecht würde. So, oder so ähnlich, entstand When Trees Leave Wolves. Was fehlt also noch um eine Band daraus zu machen?
Nun, zunächst einmal Ambition, Herz, Schweiß und Blut. Dann noch fette Gitarren, ein tiefer Bass, Massive Drums und eine Stimme, die so kratzig ist, dass man mit ihr einen Ganzen Wald nieder schmirgeln könnte.

Und ein Name! Ja, ja, der Name. Nun, dazu bleibt folgendes zu sagen: Warst du jemals niedergeschlagen und hast versucht bei Null neu anzufangen? Hat es funktioniert? Vermutlich nicht. Stellen wir uns einmal dieses Bild vor: ein Wald, mit vielen Bäumen, diesen großen, starken, stabilen, bodenständigen Dingern, und den ganzen Tieren, wie auch unser Wolf. Ja, Wölfe leben allgemein in Wäldern, nicht nur in Brandenburg. Wenn nun die Bäume sterben, was passiert? Richtig! Alle Tiere werden so schnell wie irgend möglich den Wald verlassen. Was also wäre, wenn die Bäume nun einfach ihre Wurzeln lösen und den Wald verlassen? Wohin ziehen die Tiere? Und bist du der Baum oder der Wolf? Bereit die Bühne zu erobern, werden in kürzester Zeit Lieder geschrieben und Demos produziert und aufgenommen. Ab jetzt wird noch viel kommen. Vor allem Lärm.

Also schnappt euch eure Hüte, steigt in eure Stiefel und ab geht’s!

The Leprechaun - bass/banjo
Izzy Grim - guitar
Bearded Dragon - guitar
Lionwolf - vox
Thor - drums

22:00 - 0:00 Uhr Buena WiSpa Social Club

An einem Kneipenabend im Jahr 2006 gegründet, ist der Buena Wispa Social Club das Musikprojekt des Wispa e.V.s. Jeder, der mal die Möglichkeit haben will, genau sein Lieblingslied mit anderen Musikern zu covern ist gern willkommen. 80´s, Metal, New Metal, Pop und Rock - den Stilen sind keine Grenzen gesetzt. Das Einzige, was zählt, ist der Spaß an der Musik.

In diesem Sinne............"cheers!"

Facebook

Sonntag, 17.August

15.00 - 15:45 Uhr Acoustic Session
Die akustischen Sessionmusiker des Wispa e.V.
 
Sie haben es wahrlich verdient, einmal bei uns auf der großen Bühne zu stehen! Seit Jahren sind sie dabei, seit letztem Jahr jeden ersten Sonntag im Monat ab 20 Uhr im Mettgenpin bei freiem Eintritt. Es ist eine bunte Mischung an musizierenden Leutchen, die von diversen Musikstilen herkommen und beeinflußt sind, hier ein Folkie der britisch-irischen Schule, dort ein alter Rocker, nun aber eher Jazzer, ein anderer gar hat eine große Auswahl nach alter Liedermacherart oder ein alter Stratege hat schon mehrere Rockgruppen durchlaufen. Wer auf der Bühne auftreten wird, ist noch ein kleines Geheimnis, was sie uns  für Weisen spielen werden, welche Musik sie sich ausgedacht haben, ob wir sie mit Harry, Jö, Marc oder Jürgen anreden dürfen, ob da nicht ganz andere Überraschungen auf uns zukommen – warten wir es ab und seien wir gespannt, laßt uns einfach auf unsere Freunde freuen, die uns schon so manchen vergnüglichen Abend beschert haben.
16:15 - 17.00 Uhr The Life Tonight

The Life Tonight“, dieser Name steht seit 2012 für energiegeladenen Post-Hardcore aus Bottrop. Die Demo-EP von 2013 klingt nach “Alexisonfire“ und “La Dispute“. Gesellschaftskritische und selbstreflexive Lyrics, inspiriert vom Punkrock und Hardcore der 90er und 00er Jahre, ausgedrückt durch leidenschaftliche Vocals, gepaart mit breitgefächertem Gitarrensound, drückendem Bass und abwechslungsreichen Drums. Musik aus dem Leben in einer postmodernen Welt. Der intensive Soundtrack einer durchgemachten Nacht, “The Life Tonight“ eben. Aber nie ohne den Sonnenaufgang.

facebook

17:30 - 18:15 Uhr 4Spurig

4Spurig

4SPURIG – dörflichen Ursprungs machen 4 Musiker experimentellen Rock mit deutschsprachigen Texten. 2011 gegründet erscheint nun 2014 das Debütalbum der Sauerländer (VÖ
im vierten Quartal). Aufgrund zahlreicher Auftritte und langjähriger Bühnenerfahrung in
anderen Projekten feuern die 4 live ein energiegeladenes und gut abgestimmtes
Musikfeuerwerk ab. Das Rezept: Verschiedene Stilrichtungen – mal laut, mal leise – knackig
verpackt.

4SPURIGsind:
René (Gesang) I Marc (Gitarre) I Tim (Bass) I Matthias (Schlagzeug)

www.4spurig.de

facebook

 

18:45 - 19:30 Uhr Juicebox

Juicebox, das ist High-Energy Rock aus Lennestadt im Sauerland. Seit der Bandgründung im Jahre 2008 erspielten sich Gregor Matlok (Vocals/ Guitar), Martin Schmidt (Guitar), Sebastian Zoppe (Bass) und Florian Dörrenbach (Drums) bereits ein hervorragenden Ruf. Anfang 2010 nahmen Juicebox ihre erste 6-Track EP „Juicebox“ auf. 2012 wurde dem Ausland, bei Konzerten in Holland und Schottland, ordentlich eingeheizt, bevor man sich ins Studio zurück zog. Im Sommer 2013 folgte dann endlich das Debütalbum „Bad Seed“, was unter dem Label „Yonah Records“ erscheint.
Trotz ihres jungen Alters von 24-26 Jahren beeindrucken die vier Lennestädter mit einem ausgereiften Songwriting und abwechslungsreichen Kompositionen. Die melodiösen und zugleich brachialen Gitarren werden durch den stets druckvollen Gesang perfekt ergänzt. Abgerundet wird dieses Soundpaket von einem knackigen Bass und wuchtigen, treibenden Drums.
Das Zusammenspiel ist tight und der Sound wird optimal rübergebracht.
Wenn Juicebox eines kann, dann ist es eine energiegeladene Rock-Show abliefern und genau das beweisen die Jungs auch auf ihrem brandneuen ersten Studioalbum „BAD SEED“.

20:00 - 22.00 Uhr Irish Maiden

 

IRISH MAIDEN

Irish Maiden bringen verschiedene musikalischen Einflüsse aus Rock, Punk, Indipendent und irischen Traditionals in ihre Songs mit ein.Durch das Dazukommen der Highland Pipe ergaben sich  für die Band neue musikalische Möglichkeiten, die geschickt in neuen Arrangements umgesetzt wurden.

E-Gitarren Riffs und punkige Polka-Rhythmen treiben die Zuhörer ebenso zum Tanz, wie die aufgepeppten schwungvollen irischen Melodien.So entstand bei Irish Maiden ein Mix aus schnellen Partystücken, Balladen und irischen Folksongs:

Derselbst geprägte „Hard Whiskey Sound“ der Band. Das lebendige Programm gefällt nicht nur dem typischen Folkie, sondern spricht in seiner Vielfalt auch Fans der rockigen und punkigen Töne an. Kurz: Eine Kombination die gute Laune garantiert!

2004 gegründet kann die heute aus sieben Musikern bestehende Band auf eine Vielzahl von verschiedenen Konzerten zurückblicken. Der improvisierte Treckeranhänger eines alternativen Festivals, in einem typischen Pub oder auf der Bühne eines Stadtfestes - Irish Maiden fühlt sich vor jeden Publikum wohl und weiß die Zuschauer zu bewegen. 

Die aktuelle Besetzung von Irish Maiden setzt sich aus sieben Musikern zusammen. Seit Mitte 2013 übernehmen Marc und Harry die Leadvocals. Marc spielt auch Akkordeon, Tin Whistle und Harp; Harry Akustik-Gitarre und Bouzouki. 

Markus zupft den Bass, Georg sitzt am Schlagzeug, Andre umarmt die Higland Pipe, Stefan an der E-Klampfe und Andy mit Mandoline, E-Gitarre und Banjo sorgen für eine solide Basis in den Songs.

www.irishmaiden.de